Letztes Feedback

Meta





 

Erkenntnis des Tages -> Boden unter den Füssen... noch nicht vollständig wieder da

Tatsache, ich dachte der Boden unter den Füssen wäre wieder da, der mir so brutal und heimtückisch fortgerissen wurde, aber Irrtum.

Die unbeantwortete Frage die bleibt, ist die, wie man fast ein Jahr lang so intensiv miteinander verbringen konnte (als gäb es kein Morgen) und jetzt nichts mehr übrig ist? Nichts mehr übrig bleibt und nichts mehr übrig sein soll?

Gibt es das? Soll das so sein? Gibt es Menschen, die weder nach links, nach rechts noch zurück blicken? Ich habe eine 3,5jährige Tochter, die ihren Freund, Spielkameraden und sogar ihren "Ersatzpapi" verloren hat. All das interessiert nun nicht mehr, zählt nicht mehr. Wir sind wie ausgelöscht, als ob wir nie existiert hätten, weder physisch noch seelisch. Vielleicht bleibt ja ein Gefühl bei diesem Mann. Ein Gefühl von unendlicher Leere. Sind es nicht erst Kinder, die dem Leben einen wahren Inhalt, einen echten Tiefgang und ein intensives Gefühl für sich selbst und für das Dasein auf dieser Erde verschaffen, bzw. zu diesem verhelfen.

Haben wir keine Spuren hinterlassen in seinem Leben, keine Fußabdrücke?

Das sind Fragen, die mir auch kein Ratgeber beantworten kann. Dort finde ich nur die jeweiligen Trennungsphasen, die ich durchleben muss, die jeder von uns durchlebt.

Einkategorisieren könnte ich all diese Fragen natürlich unter Phase II (Wut, Hass, Schmerz, Selbstzweifel) und jeder Psychologe würde dies ebenfalls tun.

Die Hauptsache ist doch, dass ich definitiv Phase V erreichen will (die letzte Phase zur Trennungsverarbeitung), um mich irgendwann wieder neu verlieben zu können!

Aber jetzt heisst es erst einmal, her mit dem Boden unter den Füssen und alle Kraft voraus zwecks ENTLIEBEN.

Auf zur ENTEMOTIONALISIERUNG!

 

 

20.5.12 10:53

Letzte Einträge: Keine Tränen mehr..., Wie nah bin ich meinem Ziel? Dem Ziel der ENTEMOTIONALISIERUNG?, Out of Sight - Out of mind... / Der totale Bruch ist die beste Medizin, Das erste Wiedersehen nach 8 Wochen Trennung, Und wieder die Ernüchterung...

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Maccabros / Website (21.5.12 06:42)
Manche Menschen fliehen vor sich selbst, dem Leben oder der Verantwortung...

Gruß,

Maccabros

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen